Workshops

 

Zur Vertiefung spezifischer Aspekte des Bedrohungsmanagements können Sie insgesamt zwei Workshops aus unserem vielseitigen Angebot besuchen. Bitte geben Sie hierfür bei der Anmeldung Ihre persönlichen Favoriten an. Die Platzvergabe erfolgt der Reihe nach und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Präferenz. Bereits ausgebuchte Workshops können bei der Anmeldung leider nicht mehr ausgewählt werden.

 

WS 1  Risikofaktoren für Gewalt?

Dipl.-Psych. Roland Denzler (Psychotherapeutische Fachambulanz)

Wissenschaftliche Untersuchungen geben uns Erkenntnisse an die Hand, welche Faktoren das individuelle Risiko für Gewalthandlungen beeinflussen. Diese personenbezogenen Faktoren werden wir im Workshop benennen, beleuchten und mit Beispielen der Praxis besprechen.

 

WS 2  Verhalten in brenzligen Situationen und Möglichkeiten der Notwehr

Rudi Scharrer (Krisendienst Mittelfranken) und KHKin Pamela Schmidt (Polizeipräsidium Mittelfranken)

Wir zeigen Ihnen wie Sie in Ausnahmesituationen handlungsfähig bleiben und üben zusammen mit Ihnen kleine Kniffe und Tricks für die Notwehr.

 

WS 3  „Stark am Arbeitsplatz“ – Vorstellung eines Sensibilisierungstrainings für Mitarbeitende zur Prävention von Gewalt am Arbeitsplatz

Prof. Dr. Christina Zitzmann und Alexandra Huber (TH Nürnberg)

Um Gewalt am Arbeitsplatz zu verhindern, bedarf es aufmerksamer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Im Rahmen des Workshops erlangen die Teilnehmenden Einblicke in ein Sensibilisierungstraining für Mitarbeitende zum achtsamen Umgang mit bedrohlichen Situationen am Arbeitsplatz. Theoretisches Hintergrundwissen wird mit Hilfe von praktischen Übungen veranschaulicht.

 

WS 4  Umgang mit aggressiven Kunden und Kundinnen im persönlichen Kundenkontakt

Katrin Melzer (N-Ergie)

Vorstellung eines Eskalationsstufenmodells. Gemeinsame Analyse unterschiedlicher Kundengespräche aus der Praxis. Diskussion über die Möglichkeiten der Deeskalation. Handlungsempfehlungen für Härtefälle und Gefahrensituationen im persönlichen Kundenkontakt.

 

WS 5  Selbstdarstellung im Internet – eine potenzielle Bedrohung?

KHKin Heike Krämer und KHKin Theresa Geyer (Beauftragte der Polizei für Kriminalitätsopfer, Polizeipräsidium Mittelfranken)

Was verbirgt sich hinter den Begriffen Sexting, Cybergrooming oder Cybermobbing? Der Workshop soll praxisnah aufzeigen, welche potentiellen Bedrohungen / Gefährdungssituationen möglich sind, wie sie erkannt werden und welche Handlungsoptionen zur Entschärfung ergriffen werden können. Darüber hinaus werden Präventionsmaßnahmen aufgezeigt.

 

WS 6  Stalking – Grundlagen und Verhaltensweisen

Kerstin Lindsiepe (frauenBeratung nürnberg für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen) und Steffi Walter (Beratungsstelle des Frauenhauses, Beratung bei häuslicher Gewalt und Stalking)

Studien zufolge sind in Deutschland etwa 24% der Frauen und 4% der Männer einmal in ihrem Leben von Stalking betroffen (vgl. bspw. www.frauen-gegen-gewalt.de). In diesem Workshop betrachten wir Fakten, Dynamiken und Verhaltenshinweise rund um das Thema Stalking.